Chronik 1980 – 2005
erstellt von unseren Chormitgliedern
Ilse Kühnen und Elisabeth Bruckwilder
aus Anlass des 150-jährigen Bestehens.

Zum Höhepunkt des Festjahres 1980 wurde Christi Himmelfahrt das Festhochamt von Regionalbischof Ludwig Averkamp zelebriert. Der Chor sang die Messe „St. Johannis des Deo in B“ von Joseph Haydn, begleitet vom Orchester des Collegium Augustianum Gaesdonck und Kantor Ekkard Stier an der Orgel. In der Aula der Grundschule fand nach dem Hochamt ein Festakt statt. Präses Pfarrer Dingermann überreichte dem Vorsitzenden die Palestrina-Medaille, die dem Chor vom Cäcilienverband verliehen wurde. Sie hängt immer noch in der Kirche neben der Orgel an der Wand.

Leider musste unser Präses, Pfarrer Dingermann, unsere Pfarrei aus gesundheitlichen Gründen 1980 verlassen. Am 10. August verabschiedeten ihn der Chor und die Gemeinde mit einem feierlichen Gottesdienst. Am 16. August folgte dann das Dekanatsfest der Weseler Kirchenchöre bei uns in Bislich und am 24. August war die Einführung des neuen Pfarrers und Präses Rupprecht Haertl. Es war schon eine arbeitsintensive Zeit für Chorleiter und Chor.

In unserem Jubiläumsjahr gestalteten viele Chöre des Dekanates Wesel in unserer Kirche dem Chor zu Ehren den Gottesdienst. Zum Abschluss unseres Festjahres traf sich der Chor mit allen Angehörigen am 03.01.1981 in der Gaststätte Busch in Blumenkamp zu einem gemütlichen Abend, der dank der guten Vorbereitung einiger Chormitglieder ein voller Erfolg wurde.

Danach ging es für den Chor mit der üblichen Probenarbeit und mit den gewohnten Verpflichtungen weiter. So gestalteten wir wie immer den Altennachmittag Ende Januar. Am 15. Februar 1981 feierte unser ehemaliger Pastor Dingermann sein 40-jähriges Priesterjubiläum. Der Chor umrahmte den Festgottesdienst mit feierlichen Gesängen und in der Begleitung von Orgel und Bläsern.

In diesem Jahr war es uns gelungen, einige junge Mädchen für den Chor zu begeistern, die unsere Frauenstimmen mehrere Jahre unterstützt haben. Unser Chorleiter Herr Lenneps hat sich nie gescheut, Kinder und Jugendliche mit den „älteren“ Stimmen zu mischen und ihnen einen festen Platz in unserem Chor zu geben.

Mit Rücksicht auf die neuen Sängerinnen haben wir dann in diesem Jahr und in der nächsten Zeit einige Musikstücke wieder neu einstudiert, und diese Wiederholung war auch für alle Sänger eine willkommene Verschnaufpause nach dem anstrengenden Jubiläumsjahr.

Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums des Blasorchesters Bislich veranstalten wir mit ihnen ein gemeinsames Konzert am 12. September 1982 im Saal Pooth. Es wurden weltliche Lieder gesungen und damit konnten wir viele Zuhörer begeistern. Beim Singen der Kirchenchöre der Stadt Wesel, das am 31.10.1982 in Büderich stattfand, und bei der anschließenden Feier sangen wir ebenfalls weltliche Lieder, die großen Anklang fanden. Herr Lenneps hat immer ein sicheres Gespür für Publikumserfolge.

Am 23.09.1984 wurde unser damaliger Präses Pastor Haertl 60 Jahre alt. Wir gratulierten mit der „Kleinen Festmesse“ von Ernst Tittel.

Beim Dekanatssingen in Ginderich im Oktober des gleichen Jahres sangen wir nach dem Choralamt wieder einige weltliche Lieder, für die wir viel Beifall bekamen.

Auf der Jahreshauptversammlung im November 1984 beschlossen wir, unseren traditionellen Altennachmittag nicht mehr durchzuführen, da ein monatlicher Seniorennachmittag von der Pfarrgemeinde veranstaltet wurde.

Am 02. Februar1985 feierte unser langjähriger Vorsitzender Paul Kühnen und seine Frau Ilse das Fest der Silberhochzeit. Ihnen zum Dank sangen wir die Haydn-Messe „Johannes de Deo“.

Anlässlich seines 70. Geburtstages sangen wir für unseren ehemaligen Pastor Dingermann am 13. Oktober 1985 in St. Barbara Moers ein Hochamt.

Bei den Jahreshauptversammlungen in diesen Jahren wurde das Thema „Probenbesuch“ und „Pünktlichkeit“ regelmäßig angeschnitten. Beide Punkte wurden vom Vorstand und Chorleiter immer wieder bemängelt.

Im Jahr 1986 fiel unser Chorleiter Theo Lenneps längere Zeit wegen Krankheit aus. Zu dieser Zeit wurden wir von Herrn Koppers aus Rees dirigiert, dem wir schon immer freundschaftlich verbunden waren. In diesem Sommer machten wir einen gemeinsamen Ausflug mit allen Weseler Kirchenchören mit der MS „Eurika“ zum Duisburger Hafen.

In einer Dankmesse zum Cäcilienfest im November 1986 konnten wir besonders zwei Jubilare ehren: Herrn Lenneps, der von 50 Jahren seine Prüfung an der Musikschule in Münster bestanden hatte und Herrn Theodor Nakath, der seit 50 Jahren im Kirchenchor mitsang.

Beim nächsten Fest konnten wir erneut unseren Chorleiter ehren, denn er wurde am 30.12.1987 75 Jahre alt und wir brachten ihm und seinen Gästen im Saal Pooth ein Ständchen. Unser Dirigent war Herr Koppers.

Im Jahre 1988 hat Herr Lenneps mit uns eine neue Mozart-Messe einstudiert, die wir zur Kirmes im gleichen Jahr aufführen konnten.

Seit der Neugestaltung der Pfarrkirmes 1990 hat unser Chor dort einen Stammplatz mit seinem Reibekuchenstand. In Eigenregie wird der Teig vorbereitet und am Sonntag wird gebacken. Unsere bereitwilligen Helfer bekommen dabei großen Zuspruch.

Im November 1990 feierte unser Chorleiter mit uns sein 40-jähriges Dienstjubiläum im Rahmen eines Festhochamtes. Wir sangen in der Begleitung einiger Bläser und Herrn Koppers an der Orgel. Anschließend fand eine Feierstunde statt, bei der auch Vertreter verschiedener Chöre gratulierten, die Herr Lenneps geleitet und teilweise gegründet hatte.

Weitere Jubiläen gab es im Jahr 1991. Unser ehemaliger Pastor G. Dingermann feierte mit uns in einem Dankamt am 17.02. sein Goldenes Priesterjubiläum. Am 29. September konnte unser damaliger Präses Pastor Haertl mit uns sein 40-jähriges Priesterjubiläum feiern.

Im Herbst wurden Frau Josefine Köster und Frau Henny Grootens für 50-jährige aktive Mitgliedschaft geehrt. Unser Chor hat sich stets durch lange Vereinstreue der Mitglieder ausgezeichnet, auf den Jahreshauptversammlungen gab und gibt es immer viele Ehrungen für 25-jährige und 40-jährige Mitgliedschaft.

Am 24. November 1991 verabschiedeten wir unseren damaligen Pastor Haertl und dankten ihm mit einer Abschiedsmesse. Schon eine Woche später begrüßten wir unseren neuen Pastor W. Walterfang in einer feierlichen Messe in Begleitung unseres Bläserquartetts.

Anfang 1992 studierte Herr Lenneps mit uns die bekannte Eberlin-Messe neu ein; zu dieser hatte er sechs Bläserstimmen geschrieben, die uns begleiten sollten.

Am 30.12. des gleichen Jahres feierte unser Chorleiter seinen 80. Geburtstag. Wir brachten ihm im Saal Pooth ein Ständchen und sangen mit ihm zum ersten Mal das sechs-stimmige Abendlied von Rheinberger. Das Lied mit dem Titel „Bleib bei uns“ hatte er mit uns eingeübt und es sollte uns in den nächsten Jahren, besonders bei Abschieden, mehrmals begleiten.

Am gleichen Tag starb Herr Pastor Walterfang nach schwerer Krankheit und nur kurzer Zeit in Bislich. Vorübergehend hatte Herr Kaplan Paskert die Vertretung in unserer Gemeinde. Nach der Beerdigung von Pastor Walterfang am 05.01.1993 sangen wir aus besonderem Anlass am Fest der Hl. Drei Könige eine Festmesse. An diesem Abend wurde unser Chorleiter mit der höchsten Auszeichnung für Kirchenmusiker, der Gregorius-Medaille durch den Diözesankantor Herrn E. Stier ausgezeichnet. Dieser Auszeichnung liegen 60 Jahre besondere Verdienste als Kirchenmusiker zugrunde.

Am 23.09.1993 konnten wir unseren neuen Pastor Josef Kempe in unserer Gemeinde begrüßen, wir empfingen unseren neuen Präses mit einer Dankmesse.

Bei der Jahreshauptversammlung im gleichen Jahr wurde Frau Josefine Köster auf eigenen Wunsch als Kassiererin abgelöst. Sie hatte dieses Amt seit 1955 ausgeführt und wurde einstimmig von Irmgard Ticheloven abgelöst.

Unser nächstes Dekanatssingen fand in St. Antonius Obrighoven im September 1995 statt, anlässlich des 75-jährigen Bestehen des Chores.

Bei der Jahreshauptversammlung im gleichen Jahr gab es noch mal einen Wechsel im Vorstand. Willi Giesen legte sein Amt als Schriftführer nach 42 Jahren nieder und wurde von Christel Nunnendorf abgelöst.

Zum Weihnachtsfest hatte sich unser Chorleiter wieder etwas Neues einfallen lassen. Wir sangen den „Kleinen Trommelmann“ in Begleitung von Bläsern und einer kleinen Trommel, die von Andreas Michelbrink gespielt wurde. Für dieses neuartige Arrangement bekamen wir spontan Beifall.

Im Jahre 1996 konnte unser Chorleiter auf 60 Jahre Dirigententätigkeit zurückblicken und unsere Sänger Johannes Terfurth und Bernhard Terlinden wurden für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Einen weiteren Schnitt machten wir im Chor, als unser Vorsitzender Paul Kühnen sein Amt nach 40 Jahren an unsere neue Vorsitzende Renate Droste übergab. Wir dankten Herrn Kühnen für seine außerordentliche Arbeit und seine umsichtige Art, mit der er den Chor stets vertreten hat. Wir waren gleichzeitig froh, eine würdige Vertreterin gefunden zu haben, die ihr Amt heute noch mit großem Engagement ausführt.

Die wohl größte Veränderung in unserem Chor sollte sich im Jahre 1997 ergeben, denn Herr Lenneps hatte sich entschlossen, sein Amt als Chorleiter nach 47 Jahren abzugeben. Er war damals immerhin schon 85 Jahre alt. Für viele von uns war dieser Gedanke zunächst unvorstellbar, denn Herr Lenneps hatte unseren Chor geprägt und wir hatten ihm alles zu verdanken.

In der Verabschiedung am 24.08.1997 sangen wir für ihn und mit ihm ein Hochamt und „sein“ Abendlied. In der anschließenden Feierstunde im Saal Pooth dankten ihm die Abordnungen vieler Vereine und Vertreter von Kirche und der Stadt Wesel für seinen Einsatz in Bislich und für die Verdienste in der Musik.

Doch die Chorgeschichte ging weiter und es war mehr als eine glückliche Fügung, dass wir schon bald einen Nachfolger als Chorleiter gefunden hatten. Herr Wulff-Dieter Irmscher, Leiter der Jugend-, Musik- und Kunstschule Wesel, erklärte sich bereit, unseren Chor zunächst für eine bestimmte Zeit zu dirigieren. Unsere Zusammenarbeit entwickelte sich dann so gut, dass wir Herrn Irmscher der Pfarrgemeinde Ostern 1998 nach dem Hochamt als unseren neuen Chorleiter vorstellen konnten.

Für uns Chormitglieder begann nun eine neue Zeit mit einigen Veränderungen. Der Probenbesuch ist so stark wie noch nie, denn man kann es sich kaum noch leisten zu fehlen, das Tempo von Herrn Irmscher ist sehr flott. Außerdem beginnen die Proben jetzt immer pünktlich!

Im Herbst 1998 veranstalteten wir erstmals ein offenes Singen im Pfarrgarten. Wir forderten unsere Gäste dazu auf, mitzusingen und hofften natürlich auf interessierte Sänger. Einige Mitglieder konnten wir so oder bei anderen Aktionen dazu gewinnen.

Für unser Adventskonzert am 20.12.1998 in der Kirche hatten wir viele neue Lieder einstudiert. Wir wurden unterstützt von einigen Solisten der Weseler Musikschule, es spielte ein Streicherensemble und das Bläserquartett. Nach dem gelungenen Konzert bekamen wir viel Beifall.

Am 16.06.1999 verstarb unser langjähriger Dirigent Herr Lenneps. Zur Beerdigung sangen die Männer das Requiem und der ganze Chor sang zum 6-Wochen Gedenken. Herr Irmscher führte im Herbst die so genannten Probenwochenenden für unseren Chor ein. Wir treffen uns an vier aufeinander folgenden Tagen, um intensiv zu proben. Wir nehmen diese zusätzlichen Proben gerne an, weil wir uns so besser z.B. auf Konzerte vorbereiten können.

Am 05.12.1999 fand unser Weihnachtskonzert in der Kirche statt, ausgerichtet von „Pro Musica Bislich“. Wir sangen mit Solisten die „Missa brevis“ von Mozart und das Weihnachtsoratorium von Saint-Saens u.a. mit eigenen Solisten. Großer Applaus war der Lohn für harte Probenarbeit.

Bei der nächsten Jahreshauptversammlung wurde Gabi Hollmann als neue Schriftführerin gewählt. Christel Nunnendorf trat krankheitsbedingt als Sängerin und Schriftführerin zurück.

Im Jahr 2000 starteten wir eine Sing-Mit-Aktion, um neue Mitglieder zu werben. Seit dem Herbst 2000 bereiteten wir uns intensiv auf ein weiteres Weihnachtskonzert mit „Pro Musica“ vor.

Am 03.12.2000 sangen wir dazu aus Händels „Messias“ und erstmals in englischer Sprache. Außerdem führten einige Damen unseres Chores ein Solo-Stück auf. Wir bekamen dafür gute Kritiken.

Bei der Hautversammlung im November 2001 wurden Paul Kühnen, Hanni und Willi Giesen für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Außerdem wurde die gute Probenbeteiligung lobend erwähnt. Wir bedankten uns bei Herrn Irmscher für seinen unermüdlichen Einsatz und seine Geduld.

Am 16.12.2001 veranstalteten wir mit dem Bislicher Blasorchester ein Weihnachtskonzert. Wir sangen u.a. Weihnachts-- und Adventslieder, z.T. acht-stimmig.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens von „Pro Musica Bislich“ sangen wir am 01.06.2002 in der Abendmesse die „Missa brevis“ von Mozart mit Solisten in Begleitung des Fasch-Collegiums, Bochum.

Am 01.12.2002 hatte uns „Pro Musica“ nochmals um ein Weihnachtskonzert gebeten. In der voll besetzten Kirche gaben wir mit dem Debussy-Trio aus Leipzig ein schönes Konzert.

Im Jahr 2003 hatten wir viele Auftritte zu Jubiläen, Gold- und Silberhochzeiten. Doch der Höhepunkt dieses Jahres vielleicht auch der Chorgeschichte überhaupt. sollte unsere England-Reise vom 09. bis 12. Oktober 2003 sein. Wir besuchten unsere Partnerstadt Felixtowe .

Mit 30 Sängern und unserem Organisten Sebastian Wigger fuhren wir mit dem Bus zunächst nach Calais und dann mit der Fähre nach Dover. In Felixtowe waren wir in Privatfamilien untergebracht und wir konnten alle bestätigen, dass wir sehr freundlich aufgenommen wurden. Die Verständigung funktionierte trotz aller Bedenken.

Nach einem abwechslungsreichen Programm gaben wir an einem Abend ein Konzert in der St. Mary's Church. Wir hatten noch Auftritte in einer Schule und in einem Altenheim. Am letzten Abend hatten unsere Gastgeben ein Fest für uns organisiert. Insgesamt war unsere Reise ein großer Erfolg und für alle eine reiche Erfahrung.

Die Hoffnung, unsere englischen Freunde auch bei uns mal begrüßen zu können, sollte sich im nächsten Jahr 2004 erfüllen.

Doch zunächst durften wir am 06. Juni 2004 wieder an einem Pro-Musica-Konzert teilnehmen. Gemeinsam mit dem Fasch-Collegium aus Bochum und Solisten sangen wir Werke von F.M. Bartholdy, J. Rheinberger, A. Bruckner und W.A. Mozart. Wir hatten auch einige englische Songs, hauptsächlich von den „Beatles“, einstudiert, die wir in diesem Konzert zum ersten mal sangen. Wieder eine Neuerung, aber auf der Stelle treten bringt uns auch nicht weiter. Wir wurden dafür mit Applaus belohnt.

Vom 22. bis 25.10.2004 folgte der Gegenbesuch aus England. Wir hatten einen Gastchor mit 24 Mitgliedern bei vielen unserer Sänger untergebracht. Unser Vorstand hatte den Besuch perfekt organisiert, wir feierten z.B. ein Scheunenfest zusammen und wir unternahmen eine Fährfahrt. Doch der Höhepunkt war ein gemeinsames Konzert in unserer Kirche. Wir sangen einige Werke aus unserem vorigen Konzert und zusammen mit dem englischen Chor „Cantate Domino“. Es hat uns allen viel Freude gemacht und wir haben unsere neuen englischen Freunde nur ungern verabschiedet.

Nach dem ereignisreichen letzten Jahren wartet auch 2005 wieder ein volles Programm auf uns. Aus Anlass unseres 150-jährigen Bestehens wurde im Frühjahr eine CD aufgenommen, es gibt eine Sonderausstellung im Museum, ein Konzert im Mai und auch ein Dekanatssingen ist geplant.

Wir hoffen, auch das alles wieder zu schaffen und dass wir nicht müde werden, immer wieder etwas Neues auszuprobieren. Für den notwendigen Schwung sorgt dabei unser Chorleiter, Wulff-Dieter Irmscher, und für den Chorgeist und die positive Stimmung sorgen, neben unserer Vorsitzenden Renate Droste und dem Vorstand, alle Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores St. Johannes Bislich.

- Elisabeth Bruckwilder-

(Veröffentlicht in der Festschrift zum 150-jährigen Bestehen im Jahr 2005)

 

 

_________

nach oben

Diese Homepage wurde erstellt mit: